Bomber gegen Erderwärmung

Der US-Forscher Alan Robock will die US-Luftwaffe einsetzen um die Erderwärmung zu bremsen. Militärjets sollen Tausende Tonnen von Schwefel in die Stratosphäre pusten. Durch die feinen Schwefelpartikel soll eine Dämpfung des Sonnenlichtes erfolgen. Ein paar Prozent sollen reichen, um einen extremen Anstieg der Temperaturen zu verhindern.

So sind sie halt unsere Ami´s. Das Wetter nicht für eine Woche vorhersagen können aber Aktionen anzetteln, die allenfalls nach Jahrzehnten erst Wirkung zeigen. Naja, wenigstens würde sich die US-Air Force dann nicht mehr im Iran, Afghanistan oder sonstwo rumtreiben. Als Vorlage für diese Form des Geoengineering diente der Ausbruch des Vulkans Pinatubo im Jahr 1991. Damals wurden die Aschewolken mehr als 20 Kilometer hoch geschleudert und schätzungsweise 20 Millionen Tonnen Material verteilten sich in der Stratosphäre. Als Folge davon verdunkelte sich der Himmel ein klein wenig was dazu führte, daß die Temperaturen weltweit um 0,5 Grad fielen.